www.MegaSquirt.de

Das deutschsprachige MegaSquirt-Forum

Secondary Load vs. Multiply MAP bei Alpha-N

Hier könnt ihr MegaTune downloaden
Nachricht
Autor
Loco
Beiträge: 46
Registriert: Fr Mai 03, 2019 1:10 pm

Secondary Load vs. Multiply MAP bei Alpha-N

#1 Beitragvon Loco » Mi Jul 21, 2021 11:42 am

Hallo,

perspektivisch soll mein 1600 8V Motor mit EDKA mit MAF-Algorithmus und Bosch HFM5 laufen, aber zum synchronisieren der Klappenteile muss ich ihn wohl erstmal mit Alpha-N in Betrieb nehmen. Von Alpha-N habe ich leider absolut keine Ahnung, deshalb habe ich ein paar grundlegende Fragen:

1. Die Option "Multiply MAP" bringt in die Pulsweiten-Gleichung den MAP-Wert mit ein und bringt somit eine multiplikative Mischung der Lastsignale. Worin liegt der Unterschied zu "Secondary Fuel Load = Speed Density" und der Verrechnungsoption "Multiplicative"?

2. Wenn ich "Multiply MAP" oder "Secondary Fuel Load = Speed Density" nutze, bringt mir das mit einer EDKA Vorteile?

3. Wie erstelle ich am besten eine Alpha-N VE-Table als Basemap, damit der Motor erstmal anspringt und ich die Klappenteile synchronisieren kann? Ich habe jetzt erstmal eine Table genutzt, die ich im Internet gefunden habe für einen 1600 16V Motor. Ich hoffe, dass der Motor damit einigermaßen stabil mit etwa 1000...1200/min läuft.

Vielen Dank schon mal!

Beste Grüße

Benutzeravatar
Dominik335i
Beiträge: 1020
Registriert: Di Mai 17, 2011 6:11 pm

Re: Secondary Load vs. Multiply MAP bei Alpha-N

#2 Beitragvon Dominik335i » Mi Jul 21, 2021 3:40 pm

Servus.

1. Bei alpha/n multiply MAP multipliziert er alles mit dem MAP. D.h. wenn du z.B. 70kPa im Leerlauf hast, dann wird die VE x 0,7 genommen. Das hat den Charme, dass man im Niedriglastbereich feiner auflösen kann. Zudem läuft die Lasterfassung deutlich "geschmeidiger", wenn auch noch der MAP einberechnet wird. Bei Volllast in der Ebene (~100kPa) macht es hingegen keinen Unterschied --> x 1. Aaaaber du bekommst damit - ebenfalls sehr charmant - eine Höhenkorrektur durch die Hintertür. Angenommen du fährst den Berg rauf und es herrscht ein Umgebungsdruck von nur noch 80kPa. Dann wird alles um 20% (80/100) reduziert. Meiner Erfahrung nach passt das perfekt, man braucht damit keinen zweiten MAP-Sensor für die Baro-Korrektur. Bzw. man kann im Kennfeld durchgehend 100% eintragen.

2. Ja, siehe oben. Funktioniert bei mir phantastisch.

3. Machs nicht so kompliziert! Wenn die Klappen sauber schließen, sprich mechanisch intakt sind (Lichtspalttest gegens Licht), dann einfach alle Bypassschrauben komplett zu und den Leerlauf zunächst optimistisch hoch einstellen, damit der Motor nicht abstirbt. Dann irgendwie ans Laufen kriegen und Gemisch schrittweise anpassen. Normalerweise läuft ein Motor in einem riesigen Bereich zwischen AFR 10 und 16 halbwegs.

4. Ich würde den Motor NICHT mit MAF betreiben, das geht in die Hose. alpha/n multiply Map funktioniert perfekt!

Gruß
Dominik
Caterham R400 Superlight (Rover 1,8l K Series NA)
232 PS @ 8.500 rpm vs. 490 kg
EFIgnition + Micro Lambda (vollsequentiell & COPs)

Loco
Beiträge: 46
Registriert: Fr Mai 03, 2019 1:10 pm

Re: Secondary Load vs. Multiply MAP bei Alpha-N

#3 Beitragvon Loco » Do Jul 22, 2021 8:43 am

Hallo Dominik,

die wichtigste Frage zuerst, bezogen auf Deine Antwort 4: Was spricht gegen MAF? In meinem Bekanntenkreis haben mittlerweile einige MS-Besitzer auf MAF umgestellt und sind in Verbindung mit Bosch HFM5 ziemlich zufrieden. Da ich TÜV-bedingt ohnehin mit geschlossenem Luftfilterkasten und Luftsammler fahren muss, dachte ich, MAF zu nutzen und die Vorteile direkter Luftmassenmessung zu genießen wäre sinnvoll. Man spart sich ja einerseits die Barokorrektur, andererseits die MAT-Korrektur und muss auch an der VE-Table nur noch kleinere Korrekturen vornehmen. Wenn MAF in Verbindung mit EDKA wirklich gar nicht geht, muss ich wohl nochmal den Motorkabelbaum umstricken.

Zu Antwort 1: das klingt eigentlich alles ziemlich super, aber worin liegt der Unterschied dazu, wenn ich beispielsweise eine Secondary Load = Speed Density angebe und das ganze dann multiplikativ mische? Wenn ich dennoch einen zweiten MAP anschließe, um eine permanente barometrische Korrektur zu bewirken, würde das überhaupt einen Unterschied machen?

Beste Grüße!

Benutzeravatar
Dominik335i
Beiträge: 1020
Registriert: Di Mai 17, 2011 6:11 pm

Re: Secondary Load vs. Multiply MAP bei Alpha-N

#4 Beitragvon Dominik335i » Do Jul 22, 2021 9:34 am

Ich habe vor vielen Jahren keine guten Erfahrungen mit MAf gemacht. Aber da muss ich ehrlich zugeben, dass ich noch nicht sonderlich fit war in dem Thema. In der Theorie ist es schon eine feine Sache, da hast du recht. alpha/n xM funktioniert allerdings auch perfekt und man hat die Freiheit ohne Sammler zu fahren. Probiere es aus ;-)

Multiply Map in Verbindung mit Map als secondary Load macht m.M.n. überhaupt keinen Sinn. Das wäre ja doppelt gemoppelt.

Gruß
Dominik
Caterham R400 Superlight (Rover 1,8l K Series NA)
232 PS @ 8.500 rpm vs. 490 kg
EFIgnition + Micro Lambda (vollsequentiell & COPs)

Loco
Beiträge: 46
Registriert: Fr Mai 03, 2019 1:10 pm

Re: Secondary Load vs. Multiply MAP bei Alpha-N

#5 Beitragvon Loco » Do Jul 22, 2021 1:06 pm

Hallo,

welche negativen Erfahrungen hast Du denn mit MAF gemacht?

Ich werde Alpha-N*MAP auf jeden Fall mal ausprobieren, das klingt super interessant. Hast Du für den MAP Wert nur einen Zylinder genommen oder hast Du alle 4 Klappenteile mittels Schlauch verbunden und das gemeinsame Signal dann zum MAP geführt?

Ich meinte auch nicht Multiply MAP und Secondary Load = SD, sondern Secondary Load anstatt multiply MAP, also ob eines der beiden Wege da Vor- oder Nachteile ggü. dem jeweils anderen hat.

Verstehe ich richtig, dass Multiply MAP die permanente Barokorrektur (im Folgenden nur als Baro-Korrektur bezeichnet) komplett ersetzt? Rein von der Gleichung her schon oder?

Alpha-N ohne Multiply MAP mit Baro-Korrektur: PW = ReqFuel * TPS * Baro * VE(rpm,TPS)
Alpha-N mit Multiply MAP ohne Baro-Korrektur: PW = ReqFuel * TPS * MAP * VE(rpm, TPS)

Leider erfasst die Gleichung für Multiply MAP ohne Baro-Korrektur nicht den Barofaktor bei kleinen MAP-Werten. Idealerweise wäre also Multiply MAP und Baro-Korrektur, oder?

Beste Grüße!

Loco
Beiträge: 46
Registriert: Fr Mai 03, 2019 1:10 pm

Re: Secondary Load vs. Multiply MAP bei Alpha-N

#6 Beitragvon Loco » Mo Jul 26, 2021 10:45 am

Weiss da keiner etwas zu?

Lohnt sich bei Alpha-N*MAP ein zusätzlicher Baro-Sensor?

Benutzeravatar
Dominik335i
Beiträge: 1020
Registriert: Di Mai 17, 2011 6:11 pm

Re: Secondary Load vs. Multiply MAP bei Alpha-N

#7 Beitragvon Dominik335i » Mo Jul 26, 2021 12:54 pm

Hab ich doch oben mehrmals explizit geschrieben: Bei alpha/n multiply MAP ist meiner Erfahrung nach (!) ein Baro Sensor NICHT notwendig. Das passt ohne auf den Punkt.

Ich führe bei mir alle 4 Zylinder zusammen in den Sensor (4 in 1), das ergab das schönste Map-Signal.

Gruß
Dominik
Caterham R400 Superlight (Rover 1,8l K Series NA)
232 PS @ 8.500 rpm vs. 490 kg
EFIgnition + Micro Lambda (vollsequentiell & COPs)


Zurück zu „Tuning“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste