www.MegaSquirt.de

Das deutschsprachige MegaSquirt-Forum

Autobianchi A112 Abarth mit UMC1

Nachricht
Autor
Planchi
Beiträge: 24
Alter: 55
Registriert: Mo Aug 12, 2013 11:23 pm
Wohnort: Köln/Bonn

Re: Autobianchi A112 Abarth mit UMC1

#31 Beitragvon Planchi » Di Aug 05, 2014 10:06 am

Ja genau, keine Fliehkraftverstellung. Das alte Gelumpe ist alles raus :wink:

Planchi
Beiträge: 24
Alter: 55
Registriert: Mo Aug 12, 2013 11:23 pm
Wohnort: Köln/Bonn

Re: Autobianchi A112 Abarth mit UMC1

#32 Beitragvon Planchi » Di Aug 05, 2014 8:53 pm

Habe gerade mal folgendes probiert.

Zündung auf "Use table" gestellt und die ersten beiden Stützstellen auf 6 Grad, damit der Zündzeitpunkt da bis 1600 U/min bleibt.
Dann abgeblitzt. Wenn die Drehzahl sehr niedrig ist (ca. 700) ist die Zündung bei um die 10 Grad pendelnd, also recht wackelig. Wenn ich die Drehzahl leicht erhöhe wird der ZZP stabiler bei 6 Grad. Das Verhalten ist also ähnlich wie oben beschrieben mit Fixed Timing.

Kann das irgendwie vom leichten Schwung des kleinen 1300er Motors kommen?

Jedenfalls denke ich, dass die Einstellung recht gut passt bzw. die realen Zündwinkel den im Tunerstudio beabsichtigen entsprechen. Nur erklären kann ich mir das Verhalten unter 1.000 U/min nicht so recht :?:

Holger
Beiträge: 608
Registriert: Mi Aug 02, 2006 8:49 pm
Wohnort: 44623 Herne/NRW

Re: Autobianchi A112 Abarth mit UMC1

#33 Beitragvon Holger » So Aug 10, 2014 11:26 pm

würde sinn machen.da du ja dein signal über die nockenwelle abgreifst.
bei 700 umdrehungen dreht die ja nur noch 350. dazu noch die wenigen "zähne" im gegensatz zu nem 60-2er z.b. ...
da könnte ich mir schon vorstellen, dass es etwas ungenau wird. weil 4 grad kww sind wieder nur 2 grad nww. das umgerechnet auf die 8 (?) zähne im verteiler ist ja mal so gut wie nix.
Bild
Fiat Uno Turbo,Code 3.3.3 Beta 1

Planchi
Beiträge: 24
Alter: 55
Registriert: Mo Aug 12, 2013 11:23 pm
Wohnort: Köln/Bonn

Re: Autobianchi A112 Abarth mit UMC1

#34 Beitragvon Planchi » Mo Aug 11, 2014 10:56 pm

Danke Holger für deine Einschätzung. Könnte schon Sinn machen.
Es ist ein 12/2er Triggerrad.

Heute bei dem kühleren Wetter habe ich übrigens festgestellt, dass der Motor wohl recht empfindlich auf Temperaturänderungen reagiert. Er hat gefühlt mehr Leistung, was ich so mit den Vergasern nicht festgestellt habe.

Benutzeravatar
ChristianK
Beiträge: 2278
Alter: 99
Registriert: So Jun 29, 2014 8:53 pm

Re: Autobianchi A112 Abarth mit UMC1

#35 Beitragvon ChristianK » Fr Sep 26, 2014 11:10 am

Also ich finde das "Ding" ja den Knüller überhaupt!

Gibt es hier schon was neues?

Wieso sprichst du von einem 12/2 Triggerrad? Das hat doch nur einen fehlenden Zahn!

Planchi
Beiträge: 24
Alter: 55
Registriert: Mo Aug 12, 2013 11:23 pm
Wohnort: Köln/Bonn

Re: Autobianchi A112 Abarth mit UMC1

#36 Beitragvon Planchi » So Dez 07, 2014 9:43 pm

Hi Leute,
sorry, habe hier länger nicht reingeschaut.

@ ChristianK
Danke für die Blumen.
Es ist ein 12/2 weil ich einen weiteren Zahn rausgetrennt habe. Das Startverhalten war schlecht, was sich danach verbessert hat. Das Drehzahlsignal ist jetzt stabiler.

Es gibt ein bisschen was neues. Die oben beschriebenen Drehzahlaussetzer sind leider ab und an immer noch vorhanden. Komischerweise auch nicht reproduzierbar. Manchmal fahre ich tagelang ohne Probleme und dann setzt er wieder um 8.000 U/min plötzlich aus.

Dann habe ich die Stützstellen für Zündung und VE noch einmal komplett geändert um den Leerlauf zu stabilisieren. Das hat es echt gebracht. Er läuft schön gleichmäßig weiter, auch wenn ich das Licht einschalte. Vorher hatte ich einen Drehzahlunterschied von bestimmt 300 U/min und die Grundeinstellung war immer ein Kompromiss. Habe jetzt eine weitere Stützstelle bei irgendwo um die 500 U/min (weiß es gerade nicht genau) wo er sich dann schon oberhalb über eine frühere Zündung und etwas fetteres Gemisch gut stabilisiert.

Leider war meine Konstruktion der hinteren Düsenhalterung im Luftfilterkasten zu schwach ausgelegt. Die originalen Lufi-Kasten-Hinterteile haben die Belastung nicht ausgehalten und sich verzogen bzw. ist ein Düsenhalter ausgerissen. Habe mir über meinen Fräsgott-Kumpel neue hintere Platten aus dem Vollen fräsen lassen.

Weil sowieso alles wieder zerlegt werden musste, sind auch gleich Nuten für O-Ringe in die Ansaugbrücke gefräst worden. Jetzt brauche ich nicht jedesmal eine neue Dichtung schnitzen und alles lässt sich in einem Stück gut abbauen. Außerdem ist er jetzt auch erstmalig wohl richtig dicht zwischen Kopf und Ansaugbrücke, denn so ruhig lief er noch nie im Leerlauf. Ich vermute vorher hat er immer irgendwo Nebenluft gezogen.

Im Frühjahr geht es dann ab auf den Prüfstand um die Zündung nochmal richtig rauszufahren. Momentan steht die obenrum bei 38 Grad. Mehr traue ich mich nicht. Bin sehr gespannt wieviel Leistung er hat und wäre enttäuscht wenn es soviel wäre wie zuvor mit den Vergasern. Gefühlt würde ich aber sagen ist es etwas mehr.


Planchi
Beiträge: 24
Alter: 55
Registriert: Mo Aug 12, 2013 11:23 pm
Wohnort: Köln/Bonn

Re: Autobianchi A112 Abarth mit UMC1

#38 Beitragvon Planchi » Mo Jul 25, 2022 10:48 pm

Hallo zusammen,

lange habe ich nur still gelesen und nichts mehr geschrieben. Wenn alles gut ist meldet man sich nicht, erst wenn es Kacke läuft. Schande über mein Haupt. In diesem Sinne, ich brauche eure Hilfe.

Zunächst aber kurz zum aktuellen Stand:
Mir ist im letzten Jahr eine Schraube im Luftfilterkasten abgerissen und dann samt Mutter angesaugt worden. Leider 2 Ventile krumm, Abdruck im Kolben sowie Kopf und vermutlich hatte das Pleuel auch einen weg. Kurz entschlossen habe ich den Motor komplett neu aufgebaut, unter anderem mit:
- JE Pistons Kolben mit 12:1 Verdichtung
- H-Schaftpleuel
- Hydros raus, dafür mechanische Stößel, da ich Drehzahlen jenseits von 8.500 fahren möchte
- mechanische Nockenwellen 285/277
- 4 in 1 Krümmer
- 43 mm Drosselklappen

Angestrebt ist auf die damaligen 132 PS noch einiges drauf zu legen :wink: . Ich erhoffe mir eine Literleistung von 125 PS.

Und nun zum Problem, dass auch schon vor der Motorrevision bestand, jetzt aber noch offensichtlicher wird, weil die Kaltstartabstimmung noch nicht ganz optimal ist:

Das Startverhalten ist vollkommen unterschiedlich, je nachdem ob ich mein Notebook mit Tunerstudio mit der UMC verbunden habe oder eben nicht.

D.h. mit synchronisiertem Tunerstudio startet er schon ganz gut (ich muss noch einiges feineinstellen). Ohne angeschlossenem Notebook startet er nur sehr sehr schlecht. Dann muss ich beim cranken Gas geben bzw. mit der Drosselklappenöffnung beim Starten so lange spielen bis ich ihn nach langem Orgeln irgendwie gestartet und vor allem am laufen gehalten bekomme. Lt. Lambdatool startet er viel zu mager und es scheint als wenn die After Start Enrichement sowie After Start Taper viel zu gering einstellt wären. Wenn er so gerade an bleibt liegt Lamdba oberhalb von 1,2 und er wird erst fetter wenn ich es schaffe ihn ca. 30 sec am laufen zu halten.

Wie gesagt, mit angeschlossenem Notebook und verbundenem Tunerstudio ist alles gut. Ich kann ohne Gas starten, er bleibt an und läuft schön bei Lambda 0,9 bis 1,0. Natürlich speichere ich alle Änderungen auf der UMC.

Es sieht aber so aus, als wenn er ohne angeschlossenem Tunerstudio alles vergisst bzw. andere Kennfelder verwendet.
Das scheint aber nur den Startvorgang zu betreffen. Alles andere wird, soweit ich das sehe, korrekt dauerhaft auf der UMC gespeichert.
Ich habe schon die Firmware auf der UMC neu aufgespielt. Keine Änderung.

Was kann das nur sein? Bin echt ratlos, denn das Auto nur mit Notebook starten zu können ist echt nervig.

EDIT:
Ich sehe gerade dass ich 2015 das Thema schonmal aufgemacht habe;
http://www.megasquirt.de/msforum/viewtopic.php?f=2&t=5162

Wollte kein Doppelpost erstellen. Daher vielleicht besser da antworten.


Zurück zu „Erfolgsstorys / Ein-Umbaudokus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste