www.MegaSquirt.de

Das deutschsprachige MegaSquirt-Forum

Turbo-Motor: Lasterfassung über Speed Density oder Luftmassenmesser?

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Dominik335i
Beiträge: 862
Registriert: Di Mai 17, 2011 6:11 pm

Turbo-Motor: Lasterfassung über Speed Density oder Luftmassenmesser?

#1 Beitragvon Dominik335i » Fr Jan 18, 2019 8:46 am

Hallo zusammen,

ein Kollege möchte sich einen Audi S2 5-Zylinder aufbauen. Der Motor soll im zweiten Schritt ganz gut leistungsgesteigert werden.

Ich habe bisher nur Sauger (alpha/n oder ITB-Mode) aufgebaut und keine Erfahrungen mit ordentlich aufgeladenen Motoren. Original hat der Motor einen Luftmassenmesser.

Was empfehlen denn die Turbo-Profis? Beibehalten des MAF oder doch eher Speed Density? Welche Vor- und Nachteile haben beide Lasterfassungen?

Gruß
Dominik
Caterham R400 Superlight powered by Rover 1,8l K Series NA
"SixFour" MS2 vollsequentiell
232 PS vs. 490 kg --> "Simplify, then add lightness” (Colin Chapman)

Cali-LET
Beiträge: 621
Registriert: Di Jun 10, 2008 10:37 pm

Re: Turbo-Motor: Lasterfassung über Speed Density oder Luftmassenmesser?

#2 Beitragvon Cali-LET » Fr Jan 18, 2019 12:49 pm

Ich fang mal an:

Luftmassenmesser hat den Vorteil, dass du recht schnell sagen kannst, wieviel sprit du brauchst. Wenn der LMM sagt "ich hab hier 14,7 Teile (xxx gr)", dann kippst du einfach ein Teil sprit drauf. Egal, wie die Füllung ist. Die Masse geht ja durch.
Nachteil ist, dass du halt wieder sehr anfällg gegenüber Leckage bist, also wenn etwas undicht ist.


Bei SD musst du recht viele (eigentlioch alle) kennfeldpunkte einzeln abstimmen, da du von der Füllung abhängig bist. Hat aber den Vorteil, dass du extrem genau siehst, was in der Aunsaugbrücke passiert.

LMM wird mit abgeflogenen Ladedruckschlauch nicht laufen
SD ist das völlig egal, ob der schlauch abfliegt oder nicht

P.S.
Ich mache Turbo nur mit SD
VR6 Turbo mit EFR Twinscroll und UMC1 im Seriengehäuse

albiek
Beiträge: 75
Registriert: Di Jul 12, 2016 8:05 am

Re: Turbo-Motor: Lasterfassung über Speed Density oder Luftmassenmesser?

#3 Beitragvon albiek » Fr Jan 18, 2019 8:41 pm

Ich würde auch einen MAP-Sensor verbauen aus folgenden Gründen:

1.1 In Seriensteuergeräten wird das HFM-Signal nicht roh durchgereicht, sondern gefiltert und durch verschiedene Kennlinien und -felder manipuliert und geglättet. Unter anderem gibt es ein Korrekturkennfeld und ein Zeitkonstantenkennfeld über Drehzahl und Füllung, aber auch eine Kennlinie für die Linearisierung. Diese Kennlinie und -felder werden auf dem Motorprüfstand mit einer beruhigten Ansaugstrecke und einem Sensyflow-Messgerät auf das entsprechende Ansaugsystem bedatet. Das macht man nicht einfach mal so im Fahrzeug.
1.2 Wenn man auf Seriendaten zurückgreift, dann sind diese nur für die Serienleistung und -ansaugstrecke ausgelegt.
1.3. HFM-Sensoren sind anfällig auf Rückströmungen der Luftmasse. Diese können zu eine falsche Luftmasse führen und damit zu einer falschen Einspritzmenge.

Ich glaube nicht, dass die MS diese Möglichkeiten bietet bzw. bestimmt nur in einer sehr abgespeckten Form.

2.1 Ein Sensor sollte wegen der besseren Quantisierung immer so ausgelegt werden, dass der maximale Messbereich nicht viel größer ist als der tatsächlich zu messende Wert. Wenn sich das Leistungsziel des Motors erhöht, muss man den im Vergleich zum MAP-Sensor teureren HFM-Sensor tauschen, was zusätzlich zu den Umbau der Sensoraufnahme nötig machen könnte und man muss erneut die Kennlinien und -felder aufwändig bedaten.
2.2 Die MAP-Sensoren sind preiswerter und die Bauform ist zum Großteil unabhängig des Messbereiches.

Aus diesen Gründen und den von Cali-LET zur Fehleranfälligkeit gennanten, würde ich ebenso einen MAP-Sensor empfehlen.

Benutzeravatar
Dominik335i
Beiträge: 862
Registriert: Di Mai 17, 2011 6:11 pm

Re: Turbo-Motor: Lasterfassung über Speed Density oder Luftmassenmesser?

#4 Beitragvon Dominik335i » Fr Jan 18, 2019 9:19 pm

Wow, perfekte Erklärung. Vielen Dank! :P
Caterham R400 Superlight powered by Rover 1,8l K Series NA
"SixFour" MS2 vollsequentiell
232 PS vs. 490 kg --> "Simplify, then add lightness” (Colin Chapman)

chapy
Beiträge: 896
Registriert: Mi Feb 26, 2014 7:32 pm
Wohnort: Ur-Pilshausen

Re: Turbo-Motor: Lasterfassung über Speed Density oder Luftmassenmesser?

#5 Beitragvon chapy » Fr Jan 18, 2019 9:30 pm

Kurz und verständlich auf den Punkt gebracht - Hut ab !

suzuki90
Beiträge: 854
Registriert: Mo Apr 11, 2011 5:24 pm

Re: Turbo-Motor: Lasterfassung über Speed Density oder Luftmassenmesser?

#6 Beitragvon suzuki90 » Mo Jan 21, 2019 10:39 am

Kann das so bestätigen.
Wollte mal ausnahmsweise mit MAF arbeiten, dachte, das wäre easy, wenn da mal die richtige Kennlinie hinterlegt ist.
Und ich hab die Kennlinie sogar von Bosch zugesendet bekommen.
Aber das Auto lief mit VE auf 100 sehr bescheiden. Teilweise mussten die Werte um über 50 % geändert werden um auf den richtigen Lambdawert zu kommen.
Irgendwann hab ich das Teil raus geschmissen und innerhalb 2 h lief der sauber und mit Leistung auf SD.
Mazda MX5 NA 1.8 Turbo BorgWarner EFR 6258, MS3Pro :P :P :P
Coming soon: ITB, WLLK (Laminova), water injection


Zurück zu „Generelle Informationen / Fragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste