www.MegaSquirt.de

Das deutschsprachige MegaSquirt-Forum

selbstbau lambda

Nachricht
Autor
Richard004
Beiträge: 1181
Registriert: Sa Nov 29, 2008 12:04 am

Re: selbstbau lambda

#226 Beitragvon Richard004 » Di Jul 03, 2012 9:44 pm

hab das grad mal kurz aufgemacht, aber nichts angechlossen. mir ist aufgefallen, dass in dem ersten fenster AFR 147 steht und nicht 14,7
Alfa GTV 2,0v6 Turbo mit schlechtem Tuning

Fiat/Peugeot/Citrön 2,0 8v Turbo
Micro Entwicklerboard
http://www.breitband-lambda.de/
AGT Messboard von Metaworld82
Landi Renzo LPG
Tuner Studio MS(Beta) v 2.05c MS2/Extra Release Gslender 2.7

Benutzeravatar
Alfagta
Beiträge: 2325
Alter: 100
Registriert: Mo Jan 24, 2011 2:24 pm
Kontaktdaten:

Re: selbstbau lambda

#227 Beitragvon Alfagta » Mi Jul 04, 2012 7:44 am

Richard004 hat geschrieben:hab das grad mal kurz aufgemacht, aber nichts angechlossen. mir ist aufgefallen, dass in dem ersten fenster AFR 147 steht und nicht 14,7



Diese Zahl hier ist ohne Komma einzugeben!
Mit dieser Zahl wird von Lambda auf AFR umgerechnet!

Mario
Wer aufhört besser zu werden hat aufgehört gut zu sein
Alfa 156 GTA
Alfa 75 Race Car MS III
Alfa 164 V6 Turbo
Test MS II
Tunerstudio V3.0.60.61 Registered
MLog View V4.3.30 Registered
MLog View HD V4.3.30 Registered

theblackone
Beiträge: 25
Registriert: Sa Mai 01, 2010 5:13 pm

Re: selbstbau lambda

#228 Beitragvon theblackone » Mi Jul 04, 2012 3:26 pm

Alfagta hat geschrieben:Mhh ja App für Handy wäre ned schlecht man braucht dann aber wieder einen Umsetzer (Rs232 Bluetooth) odgl.
Und wenn man unbedingt will kann man es ja mit Shadow Logger machen!(Nur Lambdawert halt)


Der Bluetooth-Umsetzer kostet unter 15 EUR.
Wenn ich das richtig sehe arbeitet der Shadow Logger nur mit Megasquirt zusammen, nicht mit dem Lambda-Controller direkt. Das bringt dann nichts, wenn man z.B. einen Vergaser abstimmen möchte.

Benutzeravatar
Alfagta
Beiträge: 2325
Alter: 100
Registriert: Mo Jan 24, 2011 2:24 pm
Kontaktdaten:

Re: selbstbau lambda

#229 Beitragvon Alfagta » Mi Jul 04, 2012 3:39 pm

theblackone hat geschrieben:
Alfagta hat geschrieben:Mhh ja App für Handy wäre ned schlecht man braucht dann aber wieder einen Umsetzer (Rs232 Bluetooth) odgl.
Und wenn man unbedingt will kann man es ja mit Shadow Logger machen!(Nur Lambdawert halt)


Der Bluetooth-Umsetzer kostet unter 15 EUR.
Wenn ich das richtig sehe arbeitet der Shadow Logger nur mit Megasquirt zusammen, nicht mit dem Lambda-Controller direkt. Das bringt dann nichts, wenn man z.B. einen Vergaser abstimmen möchte.


Echt wo bekommst du den Bluetooth umsetzer unter 15 Euro?!

Bei einem Fahrzeug das keine MS hat bringt das natürlich nix!

Mario
Wer aufhört besser zu werden hat aufgehört gut zu sein
Alfa 156 GTA
Alfa 75 Race Car MS III
Alfa 164 V6 Turbo
Test MS II
Tunerstudio V3.0.60.61 Registered
MLog View V4.3.30 Registered
MLog View HD V4.3.30 Registered

Bastigb10
Beiträge: 257
Alter: 35
Registriert: Di Dez 20, 2011 1:07 pm
Wohnort: Auenwald (nahe Stuttgart)
Kontaktdaten:

Re: selbstbau lambda

#230 Beitragvon Bastigb10 » Mi Jul 04, 2012 5:08 pm

So wie ich das mitbekommen habe, gibt es die Bluetooth-Teile bei eBay auch schon für deutlich weniger als 15 Euro!
Wie gut oder schlecht die Qualität ist, kann man natürlich erst im Test herausfinden.

Auf jeden Fall gibt es schon Erfolgsberichte im Bezug auf die Kombination "Lambda-Bluetooth". Man muss nur darauf achten, welchen Pegel der Adapter erwartet (oft TTL statt RS232, dann muss man etwas bastelln).
Sebastian Knödler Technologie
http://www.breitband-lambda.de

theblackone
Beiträge: 25
Registriert: Sa Mai 01, 2010 5:13 pm

Re: selbstbau lambda

#231 Beitragvon theblackone » Mi Jul 04, 2012 5:18 pm

Für meinen hab ich am Freitag 10 EUR bezahlt, der ist grade unterwegs aus UK. Ist halt TTL Signalpegel (RS232 hab ich keine günstigen finden können). Die Dinger sind wohl bei der Arduino-Jungs relativ verbreitet. Sebastian hat mir freundlicherweise eine Direktleitung zum Microcontroller gelegt, so dass das klappen kann. Ich werde jedenfalls berichten.
Vielleicht ist er auch so nett und führt die TTL Leitungen direkt raus, vielleicht sogar noch Masse und +5V. Dann könnte man so einen Umsetzer direkt aufsetzen und hätte Bluetooth-Lambda. Ich hab ihm dazu ne etwas längere Mail geschrieben mit anderen Verbesserungsvorschlägen, weiß nicht ob er die schon gelöscht hat und mich jetzt nicht mehr mag, mal sehen ;-)

Bastigb10
Beiträge: 257
Alter: 35
Registriert: Di Dez 20, 2011 1:07 pm
Wohnort: Auenwald (nahe Stuttgart)
Kontaktdaten:

Re: selbstbau lambda

#232 Beitragvon Bastigb10 » Mi Jul 04, 2012 5:44 pm

@Carsten: Nein, ich habe deine Mail nicht ungelesen als Spam markiert :mrgreen:

Viele der Änderungen sind schon in die neue Version eingeflossen. Der große Kondensator auf der Rückseite ist z.B. nach oben gewandert was die Platine deutlich kompakter macht.
Ein paar EMV-Änderungen sind noch dazu gekommen. Einen Termin bezüglich EMV-Prüfung habe ich auch schon. Das ist ein sehr kritisches Thema...viele der bekannten Hersteller/Importeure halten sich nicht an die Vorschriften (K-Data und No-Limits sind da nur zwei Namen!).
Genau gleich verhält es sich mit der Erfüllung der Elektroschrott-Entsorgungsgesetze.

Die Bedienungsanleitung muss auch nach "DIN EN 82079-1" und ähnlichen neu geschrieben werden. Da wird sich also noch einiges tun :shock:

Aber wenn alles so weiter läuft wie bisher, wird die nächste Bestellung im August/September umgesetzt. Und dann in verbesserter Version, rechtlich Einwandfrei und mit Garantie :D

Gruß
Sebastian
Sebastian Knödler Technologie
http://www.breitband-lambda.de

theblackone
Beiträge: 25
Registriert: Sa Mai 01, 2010 5:13 pm

Re: selbstbau lambda

#233 Beitragvon theblackone » Mi Jul 04, 2012 7:35 pm

Ich bin sehr gespannt.
Wo könnte ich denn passenderweise Spannung für die Bluetooth-Platine abgreifen? Versorgungsspannung des Microcontrollers müsste gehen, oder?

Sag Bescheid, wenn du noch sonstwie Hilfe brauchst, Einrichtung eines Onlineshops z.B.

Bastigb10
Beiträge: 257
Alter: 35
Registriert: Di Dez 20, 2011 1:07 pm
Wohnort: Auenwald (nahe Stuttgart)
Kontaktdaten:

Re: selbstbau lambda

#234 Beitragvon Bastigb10 » Mi Jul 04, 2012 8:15 pm

5V Versorgungsspannung kannst du dir direkt vom Spannungsregler abgreifen (das größte bedrahtete Bauteil am Platinenrand, 7805 im TO220-Gehäuse). Da kannst du ein Kabel direkt aufs Pad löten.
Sebastian Knödler Technologie
http://www.breitband-lambda.de

theblackone
Beiträge: 25
Registriert: Sa Mai 01, 2010 5:13 pm

Re: selbstbau lambda

#235 Beitragvon theblackone » Do Jul 05, 2012 4:20 pm

Am Spannungsregler, logisch. Danke.

Wie wäre es eigentlich, Ri auf dem digitalen Interface auszugeben? Dann könnte man noch die Sondentemperatur auswerten.
Des weiteren: Was genau kann ich eigentlich mit Ref anfangen? URef habe ich ja auch nicht (oder nehme ich dafür konstant 1,22V an?), um damit UBetrieb auszurechnen?

Bastigb10
Beiträge: 257
Alter: 35
Registriert: Di Dez 20, 2011 1:07 pm
Wohnort: Auenwald (nahe Stuttgart)
Kontaktdaten:

Re: selbstbau lambda

#236 Beitragvon Bastigb10 » Do Jul 05, 2012 5:41 pm

Hallo!

Naja, was willst du groß mit Ri anfangen? So bald die Sonde aufgeheizt ist bleibt dieser Wert nahezu konstant.
Ist die Sonde zu kalt oder zu warm, so wird das über die Fehlerregister ausgegeben.
Nicht das später jemand versucht von dem Wert auf die Abgastemperatur zu schließen...das geht nur dann, wenn die Sonde schon überhitzt wird :?

Zum Thema URef:
Da der CJ125 Spannungen von fast 5V ausgibt kann man nicht "direkt" über eine Spannungsreferenz für den Analog-Digital-Wandler gehen. Die Referenz ist die Betriebsspannung, welche aber im schlimmsten Fall um bis zu 500mV schwanken kann (4,75 - 5,25V).
URef ist eine 1,22V Referenz (0,5% Genauigkeit), welche über den ADC ausgewertet wird. Bei einer 5V ADC-Referenz müsste also ein Wert von:
URef = (1,22V * 1023) / 5,00V = 249,612 = 250
ausgegeben werden. Gibt es aber Abweichungen nach oben oder unten, so muss die ADC-Referenz von den angenommenen 5,00V abweichen.
Beispiel: URef = 246
ADC-Referenz = (1,22V * 1023) / 246 = 5,073 V

Mit dieser exakten ADC-Referenz kann man nun auch den Lambda-Rohwert und UBat genau ausrechnen.

UBat (also die Batteriespannung bzw. Betriebsspannung der Platine) wird über einen 33kOhm/10kOhm Spannungsteiler an der Prozessor herangeführt.
Wenn wir jetzt also wirklich exakt rechnen wollen, brauchen wir folgende Beziehungen:
ADC-Referenz = (1,22V * 1023) / URef
Betriebsspannung = Betriebsspannung_geteilt * (R1 + R2) / R2 = Betriebsspannung_geteilt * 43kOhm / 10kOhm = Betriebsspannung_geteilt * 4,3
Betriebsspannung_geteilt = (ADC-Referenz * UBat) / 1023

Das alles in einander eingesetzt ergibt dann am Ende:
Betriebsspannung_geteilt = (1,22V * UBat) / URef
Betriebsspannung = (1,22V * UBat * 4,3) / URef

Das bedeutet in der Praxis: URef = 246, UBat = 536
Betriebsspannung = (1,22V * 536 * 4,3) / 246 = (2811,9) / 246 = 11,43 Volt

Das beste zum Schluss: Der Wert stimmt gar nicht mit der Batteriespannung an den Klemmen überein :evil:
Um die Elektronik vor einer versehentlichen Verpolung zu schützen ist eine Diode eingebaut. Die verursacht einen Stromabhängigen Spannungsabfall der zusätzlich Temperaturabhängig ist. Auf den Wert "Betriebsspannung" muss man noch 0,3-0,7V addieren um die Batteriespannung zu bekommen.

So, genug vorgerechnet. Ich hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen :D

Gruß
Sebastian
Sebastian Knödler Technologie
http://www.breitband-lambda.de

theblackone
Beiträge: 25
Registriert: Sa Mai 01, 2010 5:13 pm

Re: selbstbau lambda

#237 Beitragvon theblackone » Do Jul 05, 2012 6:02 pm

Jau, das machts klarer.

Tja, was kann ich mit Ri anfangen... Gegenfrage: Warum gibst du UBatt aus, wenn auch für den Fehlerfall "Spannung zu hoch/niedrig" ein Fehlerbit gesetzt wird? ;-)
Ich dachte tatsächlich erst an die Abgastemperatur, eine halbe Sekunde später disqualifizierte der Begriff "Sondenheizung" die Idee dann in meinem Hirn :-)

Das mit der abweichenden Klemmenspannung fiel mir auch auf. Damit hast du diese Frage dann auch beantwortet :-)

Wie ist das mit der Idee, die TTL-Leitungen, Masse und +5V als Jumper anzubieten? Ist das umsetzbar? Möchtest du da vielleicht erst auf eien Rückmeldung von den Bluetooth-Versuchen warten?

durmel
Beiträge: 219
Registriert: Mo Aug 15, 2005 12:34 am
Kontaktdaten:

Re: selbstbau lambda

#238 Beitragvon durmel » Do Jul 05, 2012 7:48 pm

Hi Basti

Ich hab mal ne frage bezüglich der Spannungsversorgung ?
Ich habe den Controller in eien Golf1 G60 Umbau verbaut.
Hatte bequemer weise den Strom von Klemme 15 an der Zündspule abgeriffen, wenn ich dann die Zündung anschalte gibt der Controller immer ein Fehler aus (rote Lampe blinkt Langsam) messung läuft dann trotzdem !!
Wenn ich direkt an die Batterie klemme funktioniert es ohne propleme
Ich will jetzt nett mekkern ich wollte nur mal einen Denkanstoß setzten .

gruß durmel

theblackone
Beiträge: 25
Registriert: Sa Mai 01, 2010 5:13 pm

Re: selbstbau lambda

#239 Beitragvon theblackone » Do Jul 05, 2012 7:57 pm

Hast du die Spannung an der Zündspule mal gemessen? Ist die im Sollbereich?
Im Fehlerfall würde ich mich auf keinen Fall auf die Werte verlassen, die der Controller ausgibt.

Bastigb10
Beiträge: 257
Alter: 35
Registriert: Di Dez 20, 2011 1:07 pm
Wohnort: Auenwald (nahe Stuttgart)
Kontaktdaten:

Re: selbstbau lambda

#240 Beitragvon Bastigb10 » Do Jul 05, 2012 8:12 pm

@durmel: Spannung messen ist, wie theblackone schon geschrieben hat, keine schlechte Idee. Noch viel besser wäre es, die Werte der Fehlerregister zu kennen...denn dazu sind sie da!
Rote Lampe kann alles mögliche bedeuten :roll:

Was für eine Sonde hast du angeschlossen? Löt-Jumper richtig gesetzt? Welche Firmware ist drauf (bzw. noch die Originale)?
Sebastian Knödler Technologie
http://www.breitband-lambda.de


Zurück zu „Breitband Lambdameter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron