www.MegaSquirt.de

Das deutschsprachige MegaSquirt-Forum

Opel GT 1971

Nachricht
Autor
chapy
Beiträge: 1007
Registriert: Mi Feb 26, 2014 7:32 pm
Wohnort: Ur-Pilshausen

Re: Opel GT 1971

#16 Beitragvon chapy » So Mai 10, 2020 6:21 pm

gestern war nun die 2.ausfahrt,mit gemischten ergebniss.
zum einen lieferte der tps-sensor die ersten paar öffnungsgrade kein sauberes signal.
entweder läuft sie ins minus oder geht 2-3 % vor,je nach dem wie es mit der batterie aussieht.
könnte 2 mögliche ursachen haben,
zum einen liefert die lima bedingt durch die leichtere und kleiner übersetzung der riemenscheibe nicht genug spannung.
zum anderen ist seine batterie so gut wie in rente.
wenn dann noch im leerlauf der lüfter einige minuten bläst,istsie am ende und er startet nicht mehr,weil die spannung völlig zusammen bricht.
so war mal kein vernünftiges abstimmen möglich.
also habe ich beim tankstopp das mapping mal eben schnell auf speed density umgestrickt :mrgreen:
damit war schon mal ein problem kaschiert,für den moment.
zu hause haben wir dann die position des tps etwas geändert,hoffe nun mit einer neuen batterie sollte das behoben sein.
da der motor aber recht gut mit map skaliert,will ich es erstmal damit belassen.
was mir aber gedanken macht,ist die zündung.
obwohl wir den ot von der schwungscheibenmarkierung auf die triggerscheibe korrekt übertragen haben und die 10° vor ot im stand abgebitzt haben,
der stand wie ne eins,mußte ich die advance 2 mal einige grade nach unten korrigieren.
beim beschleunigen fing er sehr schnell an zu klingeln.
zum glück hört man das sehr früh und deutlich.
wir sind jetzt bei 12° im idle linear steigend bis 18° bei 4000 rpm.
erst jetzt ist mal kein klingeln mehr zu hören,trotz 98oktan.
war aber auch schon mit der verteilerzündung so,hat man ein paar grad am verteiler gedreht,fings gleich an.
braucht der cih in der konfiguration wirklich nur so wenig advance ?
der alte verteiler von irmscher hatte auch nur einen ganz kleinen weg,den die fliehkraftgewichte ziehen konnten.

Benutzeravatar
1252er
Beiträge: 643
Registriert: Mi Feb 22, 2006 12:44 am
Wohnort: 64839

Re: Opel GT 1971

#17 Beitragvon 1252er » Do Mai 14, 2020 7:21 pm

Also mein 2 Ventiler liegt im Leerlauf mit 13° ganz nah, aber bei 4000 bei 28°.
Dem Mini sagt man nach er brenne für ein 2 Ventiler ziemlich schnell.

(Ach, und ich dachte du willst die Motorhaube schwarz, wegen Kadett GTE&Co - Jetzt muss ich dein Auto demnächst leider klauen weil es so schön ist :) ).
-Kein Auto mehr mit MS1 auf der Strasse, alle abgemeldet in der Garage.

chapy
Beiträge: 1007
Registriert: Mi Feb 26, 2014 7:32 pm
Wohnort: Ur-Pilshausen

Re: Opel GT 1971

#18 Beitragvon chapy » Sa Mai 16, 2020 9:03 pm

heute 3.ausfagrt.
ich wandel mich langsam zum weißkopf seeadler :twisted:
die zündung treibt mich in den wahnsinn.
in der garage auf fixend 10° eingestelllt und denn tooth1 wert ,schrittweise angespasst bis die 10° markierung deckungsgleich fluchtete.
kaum losgefahren,fing unter last das klingen an.
angehalten und im table die werte oberhalb vom idle schrittweise reduziert,
komischerweise hat es aber auf den idle direkt einfluß genommen,
obwohl ich dort nichts geändert habe.
losgefahren,wieder klingeln,egal was wir ausprobiert haben,mehr oder weniger advance,das klingeln kam früher oder später immer.
wieder zurück in der garage nochmals abgeblitzt,im table stehen bis 1500rpm immer flat 10°.
was sehen meine augen, er zündet fast 2 zähne vor der 10°markierung,also gut 20°.
aber am tooth1 wurde nichts geändert.
im moment stehe ich da ziemlich ratlos dar,weil so ist keine vernünftige fahrt möglich.
was könnte das nur sein ?

Benutzeravatar
1252er
Beiträge: 643
Registriert: Mi Feb 22, 2006 12:44 am
Wohnort: 64839

Re: Opel GT 1971

#19 Beitragvon 1252er » So Mai 17, 2020 10:32 am

Wie baut sich der ZZP zusammen ? Also welche Korrekturen laufen da rein ?
Entweder ein Signal vom Lookup-Table ist murks (Drehzahl hättest du ja sofort gemerkt, stimmt die Lasterfassung ?),
oder eine Korrektur spielt wild mit rein.
CLT, IAT , AFR ?

(Ich gehe mal davon aus das dein Triggerad fest auf der Welle sitzt und dein Sensor ebenfalls seine Position beibehält - also kein Hardware-problem vorliegt)
Du kannst ja zum Test mal mit einer fixed Advance um den Block fahren, irgendwas das nicht weh tut, z.B. 10° und dann sehen ob er nach der Runde immernoch bei 10° steht.
-Kein Auto mehr mit MS1 auf der Strasse, alle abgemeldet in der Garage.

Benutzeravatar
Dominik335i
Beiträge: 952
Registriert: Di Mai 17, 2011 6:11 pm

Re: Opel GT 1971

#20 Beitragvon Dominik335i » So Mai 17, 2020 12:39 pm

Entscheidend wäre ja zu wissen, ob er die 20° bewusst vorgibt (z.B. durch die angesprochenen Korrekturen), oder ob er "glaubt" bei 10° zu zünden. Im ersten Fall läge der Hund in der Software/MSQ begraben, im zweiten Fall hättest du tatsächlich ein Hardware-Problem. was sagen Logs?!

Gruß
Dominik
Caterham R400 Superlight (Rover 1,8l K Series NA)
232 PS @ 8.500 rpm vs. 490 kg
EFIgnition + Micro Lambda (vollsequentiell & COPs)

chapy
Beiträge: 1007
Registriert: Mi Feb 26, 2014 7:32 pm
Wohnort: Ur-Pilshausen

Re: Opel GT 1971

#21 Beitragvon chapy » So Mai 17, 2020 5:07 pm

also am triggerrad hängt das nicht,signal ist 1a.
kein synclost o.ä.
wenn ich fixed advance 10° vorgebe und dann den tooth1 feinjustier,bis die tigger 10° markierung deckungsgleich ist,hält er die auch - vorerst.
aber übernacht kommen einem die besten gedanken.
alle parameter sind ja erstmal fest und nicht variabel.
entweder sie stimmen beim abblitzen oder nicht.
die einzige unbekannte die noch verblieb,war das bosch zündmodul.
lt. einem opelschaltplan,bin ich davon ausgegangen, das pin 6 der signalpin wäre.
in einem ms manual ist es aber der pin 5 ggf. mit einem 1kohm widerstand zwischen pin 4 und pin 5.
somit kam die alte erkenntnis,daß 90 % der fehlerquellen vorm bildschirm zu finden sind.
evtl. kommt es heute noch zu einer verifizierung,ob das die ursache war.

chapy
Beiträge: 1007
Registriert: Mi Feb 26, 2014 7:32 pm
Wohnort: Ur-Pilshausen

Re: Opel GT 1971

#22 Beitragvon chapy » Mo Mai 18, 2020 5:59 pm

nach intensiver recherche und telefonat mit hr. böllmann,
bin ich zu dem entschluß gekommen,das zündmodul fliegt raus
und wir werden die spule direkt ansteuern.
zum einen möchte es ein 5v logig signal und zum anderen ist auch noch eine automatische schließwinkelkorrektur integriert.
das wird sich wohl alles gegenseitig beißen und den murks verursachen.
am wochenende werden wir schlauer sein,hoffe ich zumindest...

chapy
Beiträge: 1007
Registriert: Mi Feb 26, 2014 7:32 pm
Wohnort: Ur-Pilshausen

Re: Opel GT 1971

#23 Beitragvon chapy » Di Mai 26, 2020 3:56 pm

es gibt endlich wieder erfreuliche neuigkeiten,
die zündung macht nun endlich das,was,wann wir möchten.
mußte nur einmal um 2° die advance unterhalb 3500 rpm reduzieren.
nun war keinerlei klingeln mehr zu hören/spüren :mrgreen:
endlich konnten wir wirklich mit der abstimmmung beginnen.
auch ne kurze etappe BAB war drin um einmal kurz durchladen zu können.
er dreht schon im 4.gut durch.
bis 6500rpm haben wir mal probiert,trotz "magerrahmstufe" von ~14.2 :roll:
bin mal gespannt wie die nächste runde wird,hab ja gelogt und zu hause weiter angepasst,
wenn bei volllast auch "vollrahmstufe" anliegt.
was aber jetzt schon sehr erfreulich ist,der saugrohrdruck fällt über 6000 rpm noch nicht mal um 1kpa,
der bleibt absolut konstant,da hat sich die neue airbox und luftführung schon mal bewährt.


Zurück zu „Erfolgsstorys / Ein-Umbaudokus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste